Aufstellungsort-Inhalt    (Aufstellungsort-Navigation)

Typische verschleißfeste Additive

[photo]

Wenn die Polymerwahl einmal getroffen ist, entscheiden RTPs Ingenieure über die Menge und Kombination der Additive, die die geforderten Verschleißeigenschaften vermitteln. Additive, die die Verschleißfestigkeit eines Kunststoffes verbessern, sind zum Beispiel:


  • Perfluoropolyether (PFPE)
    ist ein synthetisch hergestelltes Öl, das von DuPont unter dem Handelsnamen "Fluoroguard®" vermarktet wird. Es handelt sich um ein neuartiges, fertig eincompoundiertes Schmiermittel, welches technischen Bauteilen eine hevorragende Abriebwiderstandsfähigkeit verleiht und eine Verringerung des Reibkoeffizienten bewirkt. Darüber hinaus minimiert es die bei PTFE-Zusätzen übliche Belagsbildung in den Formen, wirkt als Entformungsmittel und kann den Durchsatz bei der Extrusion erhöhen.

  • PTFE (Polytetrafluorethylen)
    Niedrigster Reibungskoeffizienten aller interner Schmiermittel. Bildet einen Schmierfilm auf der Oberfläche. Verändert aufeinander gleitende Oberflächen nach einer Einlaufzeit. Ermöglicht höhere dynamische Belastbarkeit.

  • Silikon
    Wirkt als Schmierstoff der Grenzschicht, da es mit der Zeit an die Oberfläche wandert. Als teilweiser Legierungspartner des Grundmaterials bleibt ein Teil des Silikons während der ganzen Lebensdauer eines Bauteils in dem Compound und reduziert den Anlaufabrieb.

  • Molybdendisulfid
    Schafft eine härtere und abriebfestere Oberfläche in Polyamiden. Ideal für Anwendungen, bei denen Polyamid auf Metall läuft, da es mikroskopische Poren im Metall füllt und so eine glattere Metalloberfläche erzeugt.

  • Graphit
    Seine Moleküle gleiten mit wenig Reibung leicht aufeinander, besonders in wässriger Umgebung. Ideal für Unterwasseranwendungen.

  • Aramidfasern
    Im allgemeinen als Kevlar® bekannt. Weicher und weniger abrasiv als Kohlenstoff- oder Glasfasern.

  • Kohlenstofffasern
    Verbessern die mechanischen und thermischen Eigenschaften. Das verstärkte Compound kann einen niedrigeren Reibungskoeffizienten als der Ausgangskunststoff aufweisen. Kohlenstoff ist weicher und weniger abrasiv als Glas. Einige Kohlenstofffaser-Compounds können statische Elektrizität ableiten.

  • Glasfasern
    Verbessern die mechanischen und thermischen Eigenschaften. Sie erhöhen den Reibungskoeffizienten und den Abrieb aufeinander laufender Oberflächen (der durch den Zusatz von Schmierstoffen gesenkt werden kann).

Weitere Informationen zu abriebfesten Compounds

Details

  • Typische verschleißfeste Additive